sch-einesystem

Blog
( Beiträge )


04.04.2021 13:00




[0] 

20210404-1300-0-1.jpg

[1] 

20210404-1300-0-2.jpg

[2] 

20210404-1300-0-3.jpg
Und dann musste ich gestern noch an meine Bekannte, die Besitzerin der Cocktailbar an meinem Büro denken, die irgendwie als Texterin in der Werbung arbeitete, hier ganz in der Nähe der EZB glaub ich, so wie die Schwester von mein Verkehrsrechtssanwalt. Die so ähn-lich hieß wie der Reiseführer der die Gastromoniesterne vergibt weil das gestern in einer arte doku über Thailand thematisiert worden war. Da musste ich an ihre Flutopferhilfe-Aktion denken als sei Geld sammelten mit jedem Drink ähnlich dieser Aktion des Bierbrauers der für die Wälder sammelt. Weil doch damals auch der Tsunami wütete und sie diesen „I survived the Shockwave“ Cocktail hatten. Weil es da um Spitzen-Gastronomie ging und wie die Leute unter dem wegen Corona ausbleibenden Tourismus leiden was den Staat dort ähnlich wie bei unseren Novemberhilfen veranlasst hat die ganz kleinen Garküchen zu stützen damit die Leute nicht arbeitslos werden. Auch weil der (im übrigen die Marke „Prince D.“ rauchende) Interior Designer den ich die Tage mal erwähnt hatte, der mit dem Teppichboden, da doch Bar-Tische und Bilder ausstellte wo Sterne drauf waren weil sein Sohn der zeitnah zu Olis und meiner Tochter geboren wurde auch mit einem Stern-Namen getauft wurde. Soweit ich entsinne hatte die Bekannte nämlich auch in Thailand irgendwo einen Betrieb im Tourismussektor. Weil ich mal was über „ethische Gastronomie“ verfasst hatte wo die in den reichen Indsutrienationen mit Ärmeren ihr Essen teilen können virtuell. So im Sindne von für jedes hier verkaufte Glas wein bekommt – kommunikation via Inter-net - da wo Not herrscht jemand Essen gesponsort. #FlutÜberlebend

https://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/1341206550-thailand-ein-fest-der-farben

In #berlinNeuKölln02407 gibt es ja diese wahnsinnig schnellen Schnittfolgen wann immer etwas von der Stadt gezeigt wird. Und im Prinzip kämpfen die Jugendliche in der einen Stadt mit sehr ähnlichen Problemen wie in der anderen. Und die ursprüngliche Konzeption war glaub ich verschiedene Ort zu nehmen (hier West und Ostdeutschland) und das zu aufzuzeigen, also das es einen gemeinsamen Kampf gegen sher ähliche Probleme gibt und das möglicherweise über meherer europäische Länder asuzudhenen statt nur (Ost- (Berlin) und Westdeutsche (Köln) Perspektiven ein-zunehmen. Arte etwa hat so ein Ratespiel wo mit zufälligen Aufnahmen aus Städten die Zsuchauer ratensollen ob das ehr Frankreich oder Deutschland ist um deutlich zu machen wie sehr sich die Europäer annähren, das die Lebenswirklichkeit der ganz normalen Menschen im einen Land der der im andern Land ähnelt. Da musse ich drann denken als dieser Junge in Bangkok uns in halsbrecherischen Tempo eincfah mal zeiget wie es auf den ganz nroamlen straße dort aussieht udndie die Mehscn dort leben. Der globaliserte Konsumismus der das Blockdenken nach 1989 ablöste und darauf abzielt das Leute deren Grundbedürfnisse gedeckt werden keine Kriege gegeneinander führen ist nicht ganz so uner-folgreich und zu Erkeenen daß der Ausländer ein Menschen ist mit ganz ähnlcihen Bedürfnissen Wüsnchen und Träumen ist wie man selbst so #EatDrinkManWoman artig mag als profane Erkenntnsi erchieen ist jedoch meienr Meinung anch ein ganz wichtiegr Beitrag zur Freidnessicherung/Völkervertsändigung/RAssiusmusbekämfung.

https://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/1341206544-thailand-ein-fest-der-farben