sch-einesystem

Blog
( Beiträge )


20.07.2021 00:00




[0] 

20210720-0000-0-1.jpg

[1] 

20210720-0000-0-2.jpg

[2] 

20210720-0000-0-3.jpg

[3] 

20210720-0000-0-4.jpg
-------- Message --------
Subject: @Polizei - mutmaßliche Erpresser-Email! Re: Rundbrief an alle Mitglieder des VgR mit Anlagen
Date: Mon, 19 Jul 2021 17:36:34 +0200
From: Maximilian Baehring <maximilian@baehring.at>
To: C*** Z*** <Verein-gegen-Rechtsmissbrauch@t***-w***.de>

Hr. Z***!

Hören Sie gefälligst auf mir diesen gequirrlten Bullshit zuzusenden.
Genau wegen solcher Machenschaftenbinich aus ihrem Verein vor etlicher Zeit ausgetreten, genau wie andere Frankfurter Mitglieder. Ich hatte ihren Verien damals kontaktiert wiel ich mir Hilfe für Justizgschädigte wie mich erhoffte. Ihr Verein ist aber mehr mit sich selbst beschäftigt denn mit Korruptions-Straftatenaufklärung. Damals betrieb ihr Verein eine Website unter der Domain http://justizgeschaedigte.de , so war ich auf sie gstoßen. Die Sache mit dem Verkauf von § 20 und § 21 StGB Gutachten durch "Mafia-"anwälte vonder sie berichten ist mir bekannt. Ebenso Leute die mit Phantasieidentitäten auftreten, auch unter Polizisten, Gutachtern und Staatsanwälten ebenso wie bei der Presse.

Eine Kopie dieser Email geht an Polizei und Amts-/Staatsanwaltschaft.

Bähring

On 19/07/2021 13:44, C*** Z*** wrote:
> Verein gegen Rechtsmißbrauch e.V.
> - Geschäftsführendes kommissarisches Vorstandsmitglied -
> C*** Z***
> Arzt
> L***-J***-W** **
> *** Marburg
> Sehr geehrte Damen und Herren,
> liebe Mitglieder,
> am 30.06.2021 hat der Möchtegern-Vositzende Dr. K***-P*** V*** unter
> Mitteilung an das Registergericht, das Amtsgericht und an die von ihm
> beauftragte Anwaltskanzlei sein Amt niederlegt. Er hatte sich infolge
> seiner unlauteren Praktiken mit fast allen Vorstandsmitgliedern und
> aktiven Mitgliedern überworfen.
> Auf Kritik an seinem Treiben und dem Aufruf zu einem Minderheitenvotum
> gem. Satzung des VgR überzog Dr. V*** den Kassenwart M*** mit einer
> Unterlassungsklage und diffamierte auch weitere Kritiker, so den
> Unterzeichner unter Bezugnahme auf einen Hetzartikel in der Presse, den
> eine kriminelle Vereinigung lanciert hatte. Daraufhin hatte der
> Unterzeichner dem Dr. V*** eine Unterlassungsklage angedroht und sich
> eine Strafanzeige gegen ihn vorbehalten.
> Die Einzelheiten wollen Sie aus dem Schreiben an Dr. V*** entnehmen,
> der sich inzwischen entschuldigt hat, so daß eine Unterlassungsklage und
> Strafanzeige insoweit nicht erforderlich wurde. Das diesseitige
> Abmahnschreiben vom 07.06.2021 füge ich zu Ihrer Information mit den
> damligen Anlagen bei.
> Am 07.06.2021 um 23:07 schrieb C*** Z***:
> Sehr geehrter Herr Dr. V***,
>
> Sie hatten mich durch ein Zitat aus einem Artikel der Zeitschrift
> DIE ZEIT - den diese ins Internet gestellt hatte, inzwischen
> gelöscht hat und den Sie zustimmend verwendeten - verleumdet und
> mir übel nachgeredet. Sofern Sie sich dafür nicht entschuldigen,
> werde ich Unterlassungsklage gegen Sie einreichen. Eine Strafanzeige
> wegen Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung behalte ich mir vor.
>
> Die Zeitschrift DIE ZEIT war auf eine Hetzkampagne der kriminellen
> Vereinigung des Dr. jur. G*** und dessen anwaltlichen Komplizen -
> Hauptkomplize war der nunmehrige EX-Anwalt Dr. G*** M***
> (Anlage 1) - hereingefallen. G** erstatte als Jurist
> "medizinische Sachverständigen-Gutachten" und verkaufte seine
> kriminellen Machwerke gegen hohes Honorar an gutgläubige Patienten (
> Anlage 2). Seine anwaltlichen Komplizen legten diese Machwerke bei
> Versicherungen, Behörden und Gerichten vor, um hohe Anwaltshonorare
> abzukassieren.
>
> Auf Kritik an diesem systematischen Patientenbetrug in mehreren
> Tausend Fällen behauptete Giese und Komplizen - insbesondere der
> o.a. M*** -, die Kritiker wären geistesgestört und
> unzurechnungfähig. Auf diesen Unsinn war DIE ZEIT hereingefallen.
> G*** wurde schließlich rechtskräftig wegen vielfachen
> Patientenbetrugs und strafbarer Werbung verurteilt (s.o. Anlage 2).
> Damit war die Hetzkampagne dieser kriminellen Vereinigung widerlegt
> und unsere Warnung vollumfänglich bestätigt worden.
>
> Weit schlimmer war, daß M*** zusammen mit der vielfach
> vorbestraften Journalistin K*** die irregeführten Eltern
> unterstützt hat, die ihr Kind K*** der lebensretteden
> Behandlung entzogen, so daß es nach wochenlangem Todeskampf qualvoll
> erstickte (Anlage 3). M*** propagiert Scharlatanerie,
> Obskurantismus, Hokuspokus und Humbug in seinen abenteuerlichen
> Veröffentlichungen und pöbelt jetzt die Bundeskanzlerin - unter
> Anspielung auf Hitler - als "größte Verbrecherin seit 1945" an.
>
> M*** hatte auch keine Probleme, ausgerechnet mit dem
> Serienstraftäter D*** alias "Graf von Lusi" eine Besprechung zur
> Förderung der Patientenschutztätigkeit durchzuführen (Anlage 4).
> "Herr Graf", der sich seinen Adelstitel durch
> Unterschriftenfälschung erschlichen hatte, beendete seine
> anwaltliche Karriere für 1 Jahr und 6 Monate in der
> Justizvollzugsanstalt in Kassel.
>
> Wir sind erfolgreich gegen diese Straftäter vorgegangen:
>
> Giese wurde zu einer hohen Geldstrafe verurteilt.
> Meinecke wurde aus der Liste der Anwälte gestrichen und darf nicht
> mehr als Anwalt auftreten
> und Rechtsawalt D*** alias "Graf von Lusi" landete im Knast.
>
> Nachdem wir DIE ZEIT beweiskräftig unter Vorlage der im Anhang
> beigefügten Dokumentationen aufgeklärt hatten, hat sie unverzüglich
> den Artikel, auf den Sie in verleumderischer Absicht Bezug genommen
> hatten, aus dem Internet entfernt. Davon können Sie sich durch die
> Suchmaschinen überzeugen:
>
> Der Artikel ist raus aus dem Netz.
>
> Ich empfehle Ihnen, künftig nach dem Motto zu verfahren: "audiatur
> et altera pars" und erst einmal die andere Seite, der Sie übel
> nachreden und die Sie verleumden, vorher zu hören.
>
> Auch bei den Angriffen gegen Herrn M*** mußten Sie einen Rückzieher
> machen - nachdem Sie vorher ausfällig geworden waren - und mußten
> sich entschuldigen.
>
> Laufend zwingen Sie andere Vereinsmitglieder, sich gegen Ihre
> Machenschaften zu wehren, statt konstruktiv im Verein mitzuarbeiten.
> Wenn Sie sich nicht entschuldigen, werde ich auf Unterlassung gegen
> Sie vorgehen. Eine Strafanzeige bleibt vorbehalten.
>
> Hochachtungsvoll,
> C*** Z***
> Kommissarisches Vorstandsmitglied
> Verein gegen Rechtsmißbrauch e.V.
>
> nachrichtlich an Rechtsanwälte
> Dr. Z** und Kollegen, Marburg
> Prof. F***, G*** und Kollegen, Köln
> Anlagen:
> 1. M***, 2. G***, 3.K***, 4. L***
>
> Hinweis: Aufgrund von nicht aktualisierten Daten ist es möglich, dass
> auch Mitglieder oder ausgetretene Mitglieder die nicht mehr im Verteiler
> berücksichtigt werden wollten hier noch angeschrieben werden. Dies bitte
> ich ggf. zu entschuldigen.